Die Aubergine

So bunt und vielfĂ€ltig wie die große Pflanzenwelt, sind auch die Sorten der Aubergine. Von weiß bis dunkelviolett, einfarbig bis gestreift, klein bis groß: Es gibt sie in diversen Erscheinungsformen.

Hier erhÀltst du Tipps und Tricks rundum Anbau, Pflege und Ernte der Aubergine

So funktioniert's:

  • Gute Vorbereitung ist alles!

    Erster Schritt in Richtung einer guten Ernte:
    Gutes, hochwertiges Saatgut kaufen, dass dir die folgenden Schritte möglichst leicht macht. Hast du außerdem an gute Erde und Töpfe gedacht? Unsere Kokoserde und Kokosfaser-Töpfchen eignen sich perfekt fĂŒr das Vorziehen der Aubergine.

  • Anbauen

    Es bietet sich an, Auberginen ab Ende Februar bis Anfang April auf der Fensterbank oder im GewÀchshaus vorzuziehen. Nach dem Frost ab Ende Mai, können die Pflanzen raus gesetzt werden. Die Samen auf die Erde legen und leicht mit Erde bedecken.

  • Pflegen

    Auberginen benötigen fĂŒr Wachstum und Fruchtbildung eine gleichmĂ€ĂŸige Wasserversorgung. Vor dem Auspflanzen und von dort an fortlaufend, sollte organisch gedĂŒngt werden. Sie mögen warme, windgeschĂŒtzte Standorte.

  • Ernten

    Auberginen können zwischen Juli und Oktober geerntet werden. Der Erntezeitpunkt ist an der Farbe der Haut zu erkennen. Erst wenn diese der Sorte entsprechend voll ausgefÀrbt ist und glÀnzt, sollte geerntet werden. Die Frucht am besten mit einem Messer oder einer Schere samt Stiel abschneiden.

Auberginen-Steckbrief: Alles auf einen Blick

  • Aussehen

  • Anbau

  • Pflege

  • Ernte

  • Verwendung

  • Beispiel Produkttitel

Es gibt diverse Auberginensorten. Ihre Gemeinsamkeiten: buschiger Wuchs und die Ausbildung großer, grĂŒner BlĂ€tter. Die FrĂŒchte können weiß, gelb, orange, grĂŒn, purpurrot und violett sein. Auch die FruchtgrĂ¶ĂŸe weicht je nach Sorte stark voneinander ab.

Auberginen können an allen erdenklichen Standorten angebaut werden, wie bspw. Garten, Balkon, Fensterbank, Hochbeet, KrĂ€uterspirale und Topf. Wichtig ist, dass es sich um einen warmen, sonnigen und wingeschĂŒtzen Standort handelt.

Trotz des regelmĂ€ĂŸigen Wasserbedarfes der Aubergine, sollte StaunĂ€sse unbedingt vermieden werden. Die Aubergine sollte nur von unten gegossen werden, da ĂŒber die großen BlĂ€tter sonst viel Wasser verdunstet.

Erntereif sind Auberginen meist zwischen Juli und Okober. Sieh dir dafĂŒr die FruchtoberflĂ€che genau an. Auberginen sollten nicht gepflĂŒckt, sondern mit einem scharfen Messer oder einer Gartenschere mitsamt Stiel geerntet werden. Dies verhindert Verletzungen der Pflanze und die FrĂŒchte sind lĂ€nger lagerfĂ€hig. Wichtig ist, zunĂ€chst zu erkennen, ob die Auberginen noch unreif oder bereit fĂŒr die Ernte sind.

Besonders gesund sind die in Auberginen enthaltenen Anatabin-Alkaloide, denn sie lindern Gelenkschmerzen bei Arthrose, Arthritis und rheumatischen Erkrankungen. Das GemĂŒse hat einen neutralen Geschmack
und entfaltet erst mit anderen Zutaten seinen eigenen einzigartigen Charakter.

Bald bieten wir euch wieder Auberginen im Überfluss!

Coming Soon...
Verschiedene Auberginensorten
Informationen zum Anbau der Aubergine: Aussaat, Standort, Pflanzabstand, Keimart, Beetnachbarn, Saattiefe und Bodenart
Informationen zur Pflege der Aubergine: Bodenfeuchte, DĂŒngung, Wuchstyp, Keimtemperatur, PH-Wert, Keimdauer, NĂ€hrstoffbedarf
Informationen zur Ernte der Aubergine: BlĂŒtezeit, Erntezeit, Vermehrung und Wuchshöhe
Informationen zur Verwendung der Aubergine: Konservierung und Heilwirkung

Samenentnahme

Wie funktioniert das mit dem samenfest ĂŒberhaupt...?

Da unser Saatgut samenfest ist, kannst du aus deinen Auberginen Saatgut fĂŒr die nĂ€chste Saison gewinnen. Auberginen sind einjĂ€hrige Pflanzen, es macht also Sinn einfach und unkompliziert Samen zu entnehmen. Damit sicherst du dir bereits eine erfolgreiche Ernte im nĂ€chsten Jahr. Lasse die Auberginen dazu ĂŒberreif werden. Entferne vorsichtig die kleinen hellbraunen Samen aus dem Inneren der Aubergine. SpĂŒle sie ab und breite sie zum Trocknen auf ein Tablett oder ein Tuch aus. Wenn sie komplett durchgetrocknet sind, kannst du sie luftdicht verpacken und an einem dunklen, kĂŒhlen Ort aufbewahren. Wenn du dein eigenes Saatgut gewonnen hast, ist es (bei richtiger Lagerung) mindestens 3 Jahre keimfĂ€hig.

Beschreibung des Aussehen der Aubergine "Bambino"

Aubergine "Bambino"

Die Aubergine “Bambino” ist eine ertragreiche Mini-Aubergine und eignet sich fĂŒr den Anbau in BlumenkĂ€sten und Töpfen.

Die aromatischen FrĂŒchte werden etwa 3cm groß und können auch in kĂŒhleren Lagen angebaut werden. Sie sind rund und leuchtend violett. Die BlĂ€tter der Aubergine sind lĂ€nglich und spitz zulaufend.

Die Aubergine kannst du frisch verwenden und auf zahlreiche Arten zubereiten. Neben der gefĂŒllten Aubergine, kannst du sie als eine wĂŒrzige Pfanne zubereiten oder auch zu kleinen Auberginen-Schnitzeln panieren.

Gesund ist diese Aubergine natĂŒrlich ebenfalls. Sie enthĂ€lt besonders viel Kalium, Vitamin C, Ballaststoffe sowie Antioxidantien. Also, worauf wartest du noch? Dieses SupergemĂŒse gehört auf jeden Fall hĂ€ufiger auf den Teller.

Expertenwissen: Unser großer Auberginen-Steckbrief

UrsprĂŒnglich stammt die Eierpflanze, wie die Aubergine auch genannt wird, aus Asien. Der Ursprung
liegt in Teilen Chinas und Indiens. Heute ist sie aber fast ĂŒberall auf der Welt zu finden. Sie gehört zur Familie der Solanaceae und mittlerweile gibt es ĂŒber 100 verschiedene Arten. Die Aubergine bildet Wurzeln, die eine Tiefe von 90-120 cm erreichen und erfordert ein dementsprechend tiefes Umgraben des Bodens.

Die BlĂ€tter der Aubergine sind grĂŒn und groß. Von Februar bis April kann die Aubergine im Haus gesĂ€t werden. Da sie eine hohe Keimtemperatur (20-25°C) benötigt, empfielt sich das Vorziehen in der Wohnung oder im GewĂ€chshaus. Generell ist die Aubergine, wie viele andere GemĂŒsesorten, gut fĂŒr ungeduldige GĂ€rtner geeignet. Bereits nach 14-28 Tagen keimen die Samen.

Die Aubergine bevorzugt einen sonnigen und windgeschĂŒtzten Standort, an dem die Erde locker und nĂ€hrstoffreich ist. Der NĂ€hrstoffbedarf der Aubergine ist eher hoch, wird aber in der Gartenpraxis oft unterschĂ€tzt. Darum solltest du deiner Aubergine im Topf alle 4 Wochen einen organischen DĂŒnger gönnen. Auch das Gießen der Aubergine benötigt etwas Übung. Die Erde sollte nie austrocknen, da die Aubergine sehr empfindlich auf Trockenheit reagiert. Andererseits ist sie auch sehr anfĂ€llig fĂŒr WurzelfĂ€ule, wenn sich das Wasser staut. Daher sollte die Aubergine auf jeden Fall in Töpfe mit Abflusslöchern gepflanzt werden und die Wasserversorgung im Blick behalten werden.

Die Larven des KartoffelkĂ€fers können in kĂŒrzester Zeit eine Auberginenpflanze bis auf das Blattgerippe abfressen. Gelegentlich wird sie von BlattlĂ€usen befallen, die man aber bei einem geringen Befall durch Abspritzen mit Wasser in Schach halten kann.

Aus der mediterranen KĂŒche ist die Aubergine nicht mehr wegzudenken. Das GemĂŒse hat einen neutralen Geschmack und entfaltet erst mit anderen Zutaten seinen eigenen Charakter. Gebraten oder gebacken schmecken sie am besten. In Auberginen sind vor allem die enthaltenen Anatabin-Alkaloide sehr gesund, denn diese lindern Gelenkschmerzen bei Arthrose, Arthritis und rheumatischen Erkrankungen.