Die Kornblume

Die robuste Kornblume ist ein echter Hingucker - egal ob am Feldrand oder in deinem Garten. Die leuchtend blauen Blumen sind pflegeleicht und nebenbei auch besonders insektenfreundlich.

Hier erhältst du Tipps und Tricks rund um Anbau, Pflege und Ernte der Kornblume.

So funktioniert's:

  • Gute Vorbereitung ist alles!

    Erster Schritt in Richtung einer erfolgreichen Ernte: gutes,
    hochwertiges Saatgut kaufen. Hast du außerdem an gute Erde und Töpfe gedacht? Unsere Kokoserde und Kokosfaser-Töpfchen eignen sich auch für Zwiebeln.

  • Anpflanzen

    Pflanze die Kornblumen zwischen März und September außerhalb des Hauses an einem halbschattigen bis sonnigen Standort. Einfach leicht mit Erde bedecken.

  • Pflegen

    Kornblumen haben geringe Standortansprüche. Ein nährstoffarmer, sandig/ lockerer Boden ist ausreichend. An einem sonnigen Standort können sich die Pflanzen am besten entwickeln, der Wasserbedarf der Pflanze ist eher gering.

  • Ernten

    Die Erntezeit von Kornblumen ist zwischen Juni und Oktober. Je nach Aussaatzeitpunkt entfalten sich die blauen Blüten zu verschiedenen Zeitpunkten. Vertrocknete Köpfe solltest du entfernen, damit neue Blüten gebildet werden.

Kornblumen-Steckbrief: Alles auf einen Blick

  • Aussehen

  • Anbau

  • Pflege

  • Ernte

  • Verwendung

  • Blaue Kornblume

Kornblumen haben runde, meist blaue Blüten. Die Pflanzen haben wenig Laubblätter, welche leicht behaart sind. Die Blumen wachsen aufrecht und erreichen eine Höhe von 40-80cm.

Ab März können Kornblumen nach draußen gepflanzt werden, ein Vorziehen ist nicht notwendig. Sie bevorzugen einen sonnigen Standort mit sandigem, nährstoffarmem Boden.

Kornblumen sind pflegeleichte Pflanzen. Sie haben einen geringen Wasser- und Nährstoffbedarf und säen sich selbst wieder aus. Sie sind robust und können mit kurzfristiger Trockenheit gut umgehen.

Erntereif sind Kornblumen meist um Juli/ August herum. Wenn die Blüte kräftig ist kann sie gepflückt werden. Wenn sie verarbeitet werden soll (Essen, Trocknung), nur den Blütenkopf abknipsen und die Blütenblätter weiterverwenden. Wenn die Blumen als Dekoration getrocknet werden oder als Schnittblume in die Vase gestellt werden sollen, können sie einfach mit einer scharfen Schere auf der gewünschten Länge abgeschnitten werden.

Kornblumen sind alte Heilpflanzen. Die Blütenblätter haben einen milden Geschmack und können bei Blähungen, Entzündungen und krampfartigen Schmerzen lindernd wirken. In der Küche sind sie noch eher selten zu finden, aber immer mehr Gärtner dekorieren ihre Salate oder Suppen mit den essbaren Blumen.

Hier kannst du deine neu gewonnenen Fähigkeiten gleich ausprobieren. Deine erste selbst gezogene Kornblume wartet schon auf dich!

Kornblumen Saatgut kaufen
Verschiedene Sorten der Kornblume, in blau, lila und rosa
Informationen zum Anbau der Kornblume: Aussaat, Standort, Pflanzabstand, Keimart, Beetnachbarn, Saattiefe und Bodenart
Informationen zur Pflege der Kornblume: Bodenfeuchte, Düngung, Wuchstyp, Keimtemperatur, PH-Wert, Keimdauer, Nährstoffbedarf
Informationen zur Ernte der Kornblume: Blütezeit, Erntezeit, Vermehrung und Wuchshöhe
Informationen zur Verwendung der Kornblume: Konservierung und Heilwirkung
Kornblume "blauer Junge" von SeedMe im Reagenzglas

Samenentnahme

Wie funktioniert das mit dem samenfest überhaupt...?

Da unser Saatgut samenfest ist, kannst du aus deinen Kornblumen Saatgut für die nächste Kornblumensaison gewinnen. Die Blumen säen sich auch selbst aus. Wenn die Samen reif sind, fallen sie zu Boden. Dort überstehen sie ohne Probleme den Winter und keimen im nächsten Jahr aus.

Wenn du aber Saatgut für einen anderen Ort gewinnen möchtest, oder die Blumen auf eine bestimmte Art und Weise wachsen lassen möchtest, kannst du das Saatgut auch unkompliziert gewinnen. Nach der Blüte bildet die Kornblume ihre kleinen, hellen, ovalen Samen. Wenn die Pflanze langsam beginnt zu vertrocknen und der Blütenkelch braun wird, kannst du damit beginnen, die Samen herauszuschütteln. Wenn du das Saatgut von der Pflanze getrennt hast, solltest du noch einmal kontrollieren, ob es wirklich komplett trocken ist. Ist es noch feucht oder sind noch Fremdstoffe wie Laub im Saatgut, solltest du es noch einmal trocknen, indem du es auf einem Tuch oder einem Tablett ausbreitest.

Dann geht es an die Aschenputtelarbeit: Das Saatgut vorsichtig von den anderen Stoffen trennen. Das reine, komplett durchgetrocknete Saatgut kannst du luftdicht verpacken und an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahren. Wenn du dein eigenes Saatgut gewonnen hast, ist es (bei richtiger Lagerung) mindestens 3 Jahre keimfähig.

Informationen zum Aussehen und der Wuchsart der Kornblume "Blauer Junge"

Unsere Kornblume "blauer Junge"

Centaurea cyanus

Unsere Kornblume “blauer Junge” zeichnet sich -wie der Name schon sagt- durch ihre leuchtend blaue Farbe aus. Diese Sorte ist sehr robust, anfängergeeingnet und bildet schöne Blüten. Die hübschen Blumen bringen Farbe in den Garten, auf den Balkon und sogar auf die Fensterbank.

Sie sind eine wichtige Nahrungsquelle für Insekten und Bienen und zeichnen sich durch ihre Anpassungsfähigkeit aus. In der Naturheilkunde haben Kornblumen eine lange Tradition. Meist werden die Blüten zu Tees verarbeitet, die gegen Erkältungen (enthält antientzündliche Wirkstoffe) oder Verdauungsbeschwerden (wirkt entkrampfend und gegen Verstopfungen) eingesetzt werden.

In der Küche ist die Kornblume noch nicht so bekannt, aber immer mehr Köche schätzen den angenehmen Geschmack und die auffällige Farbe der Blütenblätter. So werden sie in Kräuterbuttern, Kräutersalzen und Salaten verwendet, um den Gerichten den letzten Schliff zu verpassen.

Expertenwissen: Unser großer Kornblumen-Steckbrief

Ursprünglich kommt die Kornblume (lat. Centaurea cyanus) oder auch Flockenblume aus dem südöstlichen Mittelmeerraum. Heute ist sie in ganz Europa und Teilen Westasiens zu finden. Es gibt etwa 500 wilde Arten, die sich in Wuchsform, Blütenfarbe und Blütenform unterscheiden. Die Kornblume wird der Familie der Asteraceae (Korbblütler) zugeordnet. Kornblumen bilden einen kräftigen Hauptwurzelstrang aus. Von diesem entwickeln sich kleine Nebenwurzeln aus, sodass ein Wurzelballen entsteht. Die Blätter sind lang, schmal und laufen am Ende spitz zu. Sie sind -ebenso wie der Stil- leicht behaart. Die Blütenblätter sind symmetrisch im Kreis um den Blütenstand herum angeordnet. Meist sind sie blau, können aber auch weiß, rosa oder lila sein.

Ab März kann die einjährige Pflanze nach draußen gepflanzt werden. Sie kann ohne Probleme auf dem Balkon angebaut werden. Die Samen benötigen eine Bodentemperatur von 12 bis18°C zum keimen. Kornblumensamen gehören zu den Lichtkeimern und sollten daher nur mit einer ganz dünnen Schicht Erde bedeckt werden. Nach 10-14 Tagen keimen die Samen und von April bis September trägt die Pflanze Blüten.

Kornblumen werden von Schnecken gemieden und sind generell robuste Pflanzen. Wenn die Pflanzen zu eng wachsen und nicht ausreichend Luftzirkulation zwischen den Blättern herrscht, können sich Pilzinfektionen (z.B.: echter Mehltau) ausbreiten. Diese sind erkennbar an braun/ grauen Flecken am Stil und können zum Absterben der befallenen Pflanzen führen. Um den Pilzbefall zu bekämpfen, sollten die Pflanzen entfernt werden (bitte nicht auf den Kompost, sondern in den Restmüll, da sich der Pilz sonst einfach weiter ausbreiten kann) und wenn nötig ein Pilzbekämpfungsmittel angewendet werden.

Kornblumen bevorzugen einen sonnigen Platz mit geringer Wasserversorgung und wenig Nährstoffen im Boden. Deswegen sind sie in der Natur häufig auf sehr trockenen, fast schon sandigen Flächen zu finden. Auch an anderen Orten wird die sehr anpassungsfähige Pflanze wachsen, dann kann es nur sein, dass sich die Blüten nicht ganz so zahlreich und kräftig entwickeln.

Wenn die Blüten zu Heilzwecken und zum Essen genutzt werden sollen, sollten am besten die jungen Blüten gewählt werden. Diese enthalten mehr gesundheitsfördernde Stoffe und schmecken schön mild. Die großen, kräftigen Blüten können als Schnittblumen verwendet werden oder getrocknet und als Schmuck aufgehängt werden.