Das Radieschen

Radieschen sind ein Muss in vielen Gärten. Sie sind relativ einfach anzubauen und geben vielen Gerichten den letzten Schliff.


Hier erhältst du Tipps und Tricks rund um Anbau, Pflege und Ernte des Radieschens.

So funktioniert's:

  • Gute Vorbereitung ist alles!

    Erster Schritt in Richtung einer erfolgreichen Ernte: gutes,
    hochwertiges Saatgut kaufen. Hast du außerdem an gute Erde und Töpfe gedacht? Unsere Kokoserde und Kokosfaser-Töpfchen sind absolute Alleskönner.

  • Anpflanzen

    Ab März bis in den August kannst du dein Radieschensaatgut draußen anpflanzen. Du kannst auch mitte Februar beginnen, deine Radieschen vorzuziehen, aber das ist eigentlich nicht nötig. Die Samen mit geringem (ca. 5cm) Abstand auf die Erde legen und nur ganz leicht mit Erde bedecken.

  • Pflegen

    Radieschen haben geringe Standortansprüche. Der Boden sollte leicht bis mittelschwer und humusreich sein. An einem sonnigen, luftigen Standort können sich die Pflanzen am besten entwickeln. Wichtig ist, dass die Radieschen regelmäßig gegossen werden.

  • Ernten

    Die Erntezeit von Radieschen ist ca. 4 Wochen nach Aussaat. Essbar sind Radieschen wenn die Knollen knackig sind, beginne einfach mit der Ernte, wenn sie groß genug sind. Eine oder zwei Pflanzen sollten zum Blühen stehen gelassen werden, um Saatgut zu gewinnen.

Radieschen-Steckbrief: Alles auf einen Blick

  • Aussehen

  • Anbau

  • Pflege

  • Ernte

  • Verwendung

  • Radieschen

Es gibt weiße, gelbe, rote, violette und mehrfarbige Radieschensorten. Die Form der Radieschen reicht von kugelrund, über länglich-konisch bis hin zu stark konisch. Die bekanntesten Radieschen haben rote, glatte Knollen. Die zackigen Blätter schauen aus der Erde heraus und werden 10-15cm hoch. Die Blüten sind weiß uns violett.

Im Februar (Vorkultivierung)/ März (Direktaussaat ins Freiland) kannst du Radieschen anbauen. Eine Vorzucht ist bei Radieschen nicht unbedingt notwendig, wenn du viele Schnecken im Garten hast kannst du es aber mal ausprobieren. Gerade die jungen Pflanzen werden oft von Schnecken angefressen. Radieschen bevorzugen einen sonnigen und luftigen Standort. Der Boden sollte leicht bis mittelschwer und humusreich sein.

Radieschen sind relativ pflegeleichte Pflanzen. Sie haben einen mittleren Wasserbedarf. Entscheidender als die Menge des Wassers ist bei Radieschen die Regelmäßigkeit der Wasserversorgung. Düngen ist nicht nötig.

Erntereif sind Radieschen etwa 4 Wochen nach der Aussaat. Wenn die Knolle groß & knackig genug ist, kann sie aus der Erde gezogen werden. Dafür gegebenenfalls vorher den Boden auflockern, das Radieschenkraut kurz über der Knolle packen und vorsichtig aus der Erde rütteln.

Radieschen sind gesund. Nennenswert ist auch der Gehalt an Vitamin C, Folsäure sowie dem Mineralstoff und Kalium. Sie haben mitunter eine antibiotische, galletreibende und schleimlösende Wirkung. In der Küche werden sie vielfältig verwendet: egal ob roh oder gekocht sind sie ein echter Genuss.

Hier kannst du deine neu gewonnenen Fähigkeiten gleich ausprobieren. Dein erstes selbst gezogenes Radieschen wartet schon auf dich!

Radieschen shoppen
Verschiedene Radieschensorten, wie rotes und weißes Radieschen im Vergleich
Informationen zum Anbau des Radieschens: Aussaat, Standort, Pflanzabstand, Keimart, Beetnachbarn, Saattiefe und Bodenart
Informationen zur Pflege des Radieschens: Bodenfeuchte, Düngung, Wuchstyp, Keimtemperatur, PH-Wert, Keimdauer, Nährstoffbedarf
Informationen zur Ernte des Radieschens: Blütezeit, Erntezeit, Vermehrung und Wuchshöhe
Informationen zur Verwendung des Radieschens: Konservierung und Heilwirkung
Samen für rotes Radieschen "Rudi", die aus einem Reagenzglas geschüttet werden

Samenentnahme

Wie funktioniert das mit dem samenfest überhaupt...?

Da unser Saatgut samenfest ist, kannst du aus deinen Radieschen Saatgut für die nächste Radieschensaison gewinnen. Lasse dafür einfach einen Teil der Radieschen auswachsen und die hübschen weißen/violetten Blüten bilden. Wähle dafür mindestens 3 Stück aus und entscheide dich für die Pflanzen, die am besten wachsen. Radieschen beginnen mit der Blütenbildung zwischen Mai und Juni. Wenn die Pflanzen langsam beginnen zu vertrocknen, kannst du sie pflücken und kopfüber zum Trocknen aufhängen.

Wenn sie durchgetrocknet sind, kannst du damit beginnen die kleinen, runden hellen orangeroten Samen herauszuschütteln. Wenn du das Saatgut von der Pflanze getrennt hast, solltest du noch einmal kontrollieren, ob es wirklich komplett trocken ist. Ist es noch feucht oder sind noch Fremdstoffe wie Laub im Saatgut, solltest du es noch einmal trocknen, indem du es auf einem Tuch oder einem Tablett ausbreitest.

Dann geht es an die Aschenputtelarbeit: Das Saatgut vorsichtig von den anderen Stoffen trennen. Das reine, komplett durchgetrocknete Saatgut kannst du luftdicht verpacken und an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahren. Wenn du dein eigenes Saatgut gewonnen hast, ist es (bei richtiger Lagerung) mindestens 3 Jahre keimfähig.

Beschreibung von Aussehen und Wuchsart des Radieschen "Rudi"

Das ist unser Radieschen "Rudi"

Raphanus sativus

Das Radieschen "Rudi" klingt nicht nur süß, sondern ist auch der absolute Renner. Bereits nach kurzer Zeit kannst du erste Blätter entdecken und dazu ist es pflegeleicht. Für Ungeduldige und auch für Anfänger ist dieses Gemüse also optimal geeignet.

Das Radieschen ist rund, außen rot und innen weiß. Die Stiele werden ca. 10-15cm lang und haben dunkelgrüne, gezackte Blätter.

Besonders besticht das Radieschen durch seinen aromatischen Geschmack. Aus den knackigen, frischen Blättern kannst du Salate, Smoothies oder auch Pesto zaubern. Mit den Knollen kannst du natürlich diverse Rezepte zubereiten, wie z.B. Bratkartoffeln mit frischen Radieschen oder auch eine leckere Bowl. Um deine Ernte zu konservieren, kannst du diese in Essig einlegen.

Eine Heilwirkung wird dem Radieschen ebenfalls zugeschrieben. Es ist sowohl krampf- und schleimlösend, als auch antibakteriell. Das Radieschen ist außerdem reich an Vitamin C, Vitamin K und Eisen.

Beschreibung von Aussehen und Wuchsart des Radieschen "Eiszapfen"

Unser Radieschen "Eiszapfen"

Raphanus sativus

Wir wollten euch gerne eine Alternative zum klassischen roten Radieschen bieten. Unser Radieschen "Eiszapfen" heißt nicht ohne Grund so. Durch seine längliche Form und weiße Farbe ähnelt es eher einem weißen Rettich als einem Radieschen.

Es ist ebenfalls relativ pflegeleicht und sollte wie die anderen Sorten, unbedingt feucht gehalten werden. So vermeidest du, dass die Pflanzen holzig werden.

Diese Sorte zeichnet sich durch einen würzig, scharfen Geschmack aus. Aus den knackigen, frischen Blättern kannst du Salate, Smoothies oder auch Pesto zaubern. Mit den Knollen kannst du natürlich diverse Rezepte zubereiten, wie z.B. Bratkartoffeln mit frischen Radieschen oder auch eine leckere Bowl. Um Deine Ernte zu konservieren, kannst Du diese in Essig einlegen.

Eine Heilwirkung wird dem Radieschen ebenfalls zugeschrieben. Es ist sowohl krampf- und schleimlösend, als auch antibakteriell. Das Radieschen ist außerdem reich an Vitamin C, Vitamin K und Eisen.

Expertenwissen: Unser großer Radieschen-Steckbrief

Woher das Radieschen (lat. Raphanus sativus var. sativus) ursprünglich stammt ist nicht abschließend geklärt, heute gibt es verschiedene Sorten aber auf der ganzen Welt. Radieschen gehören zur Familie der Brassicaceae (Kreuzblütengewächse) und sind relativ pflegeleicht. Sie sind besonders anfänger- und kindergeeignet, da sie recht robust sind, eigentlich immer eine Knolle hervorbringen (auch wenn sie nur winzig klein sind) und sich super zum Anbau auf dem Balkon oder sogar auf der Fensterbank eignen.

Das Radieschen gehört zu den Dunkelkeimern. Dies bedeutet, dass die Samen komplett mit Erde bedeckt werden sollten, damit sie keimen. Sie benötigen dazu eine Bodentemperatur zwischen 12-20°C. Wenn die Samen in der Erde sind, brauchen sie 7-14 Tage bis zur Keimung. Da die Radieschen zu den Schwachzehrern gehören, brauchen sie keinen Dünger. Wichtiger als die Menge Wasser ist für das Radieschen allerdings die Regelmäßigkeit der Wasserzufuhr. Wenn die Erde zu doll durchtrocknet, sterben Radieschen schnell ab. Das letzte was du beachten musst ist, dass Radieschen sonnige Standorte bevorzugen. Wenn du diese Dinge beachtest, wirst du sicherlich eine gute Radieschenernte haben.

Nicht nur Gärtner lieben Radieschen, leider fressen sich auch gerne Schnecken an den frischen Radieschentrieben satt. Falscher Mehltau an Radieschen ist an schwarzen Flecken und einem weißen Pilzbelag auf den Knollen zu erkennen. Auf den Blättern betroffener Pflanzen, sind gelbe oder bräunliche Flecken, teilweise mit einem sehr feinen Rand und ebenfalls ein weißlicher Pilzrasen zu sehen.

Sie haben mitunter eine antibiotische, galletreibende und schleimlösende Wirkung und werden in der traditionellen Heilkunde noch immer bei Husten, Appetitlosigkeit, Verdauungsbeschwerden sowie Leber- und Gallenleiden eingesetzt.